Facebook kauft Whatsapp!

Facebook ist aktuell das größte Social-Network. WhatsApp, eine Mobile App zum Chatten für das Smartphone.Der Gründer von Facebook, Mark Zuckerberg, legt für seinen Rivalen Whatsapp zunächst 16 Milliarden Dollar in bar und eigenen Aktien auf den Tisch, so das US-Unternehmen am Abend. Im Nachlauf sollen weitere 3 Milliarden Dollar in Form von Aktien an die Gründer und Mitarbeiter von WhatsApp fließen.Whatsapp hat bereits mehr als 450 Millionen Nutzer weltweit, wovon über 70 Prozent diese Mobile App täglich nutzen. WhatsApp hat sich in nur wenigen Monaten als perfekte SMS-Alternative für Smartphone Nutzer etabliert. Über die Smartphone App können Nutzer Textnachrichten, Bilder, Videos und sogar Sprachnachrichten austauschen, zudem kann man auf einfach Art und Weise Chat-Gruppen erstellen und mit mehreren Personen gleichzeitig schreiben.“WhatsApp ist auf dem besten Weg, eine Milliarde Leute miteinander zu verbinden”, sagte Zuckerberg. Aus diesem Grund sei der Messagingdienst so enorm wertvoll. Zuckerberg kennt den WhatsApp-Gründer, Jan Koum, seit Jahren. Heute freut er sich, mit ihm und seinem Team zusammenzuarbeiten, “um die Welt offener und stärker zu verbinden”. Facebook selbst kommt auf mehr als 1,2 Milliarden Nutzer.“Vor fast fünf Jahren begannen wir WhatsApp mit einer einfachen Mission: ein cooles, weltweit von allen genutztes Produkt zu schaffen. Nichts anderes war uns wichtig”, schrieb Koum in einem Blog. Über eine Million Menschen eröffnen täglich laut Firmenangaben, ein neues Konto bei dem Mitteilungsdienst.

2 Antworten

  1. Nach der Übernahme durch Facebook hatten sich ja schon einige Nutzer um Alternativen bemüht, aber die aktuellen Nutzerzahlen sprechen für sich. Whatsapp hat die 700 Millionen Nutzermarke geknackt. Einen Artikel dazu gibt es auch auf http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2015-01/32459130-whatsapp-knackt-marke-von-700-millionen-nutzern-016.htm
    • Nick
      Hallo Thomas, danke für den Beitrag! Das ist korrekt Whatsapp hat sehr viele Nutzer. Eine Alternative gibt es dennoch wie zum Beispiel Line oder Viber. Es ist eben die Macht der Gewohnheit, bis Menschen sich umentscheiden oder gar auf eine neue Mobile App umsteigen. Dafür müsste man zuerst alle gewünschten Kontakte einer Person A bereits auf der neuen Chat App haben, damit dieser es interessant findet. Was bringt eine Chat App wie Whatsapp wenn keiner diese App verwendet? Zusätzlich werden die Gründungskosten enorm unterschätzt. Man bedarf sehr starke Server und viel Fachwissen um diese Schnittstellen zu programmieren. Es gibt noch zusätzlich den Unterschied zwischen "Chat Apps" und "Instant Messeging Apps". Whatsapp gehört zu letzterem.

Einen Kommentar schreiben